August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Im Moment gibt es keine Veranstaltungen.

Al Museo della Guerra una mostra dedicata alla Sanità nella Prima guerra mondiale

luogo: Castello di Rovereto, Museo della Guerra

data: dal 28 ottobre 2017 al 25 febbraio 2018

orario: da martedì a domenica, dalle 10 alle 18

Nel corso del conflitto, tra gli italiani al fronte i feriti furono più di un milione, tra gli austriaci circa 650.000.
I soldati italiani che riportarono invalidità permanenti superarono i 450.000. Il 70% delle ferite erano causate da schegge e da pietre sollevate dalle esplosioni che potevano mutilare in vario modo il corpo umano. La pratica più ricorrente in caso di ferite gravi agli arti era l’amputazione, ma nel caso di vaste lesioni addominali e al torace i medici si scoprirono impotenti. Le ferite al volto aprirono il vasto capitolo delle ricostruzioni plastiche.
Gli spostamenti d’aria provocavano nel corpo del soldato lesioni a volte letali, danni ai polmoni, emorragie cerebrali o al midollo spinale. I danni al sistema nervoso, dovuti a shock da bombardamento, furono incalcolabili e resero inabili temporaneamente o permanentemente migliaia di uomini.

Le 25 immagini in mostra, provenienti dall’archivio fotografico del Museo, mostrano corpi sofferenti, il recupero e il trasporto dei feriti e l’organizzazione del sistema di assistenza sanitaria.

"World Wide Wars" sprachkunst conflitti narrazione geschichte

Ort: Museion, Bozen

Datum: 08. und 09.09.2017

Uhrzeit: am ersten Tag ab 17.30 und am zweiten ab 10.15. Uhr

Lesungen und Austausch mit Autorinnen uns Publikum 100 Jahre nach dem Ersten Weltkrieg

Es referieren: Gianni Biondillo, Alessandro Costazza, Francesco Forlani, Maria C. Hilber, Helena Janeczek, Kurt Lanthaler, Giorgio Mascitelli, Maxi Obexer, Davide Orecchio, Orsola Puecher, Carlo Romeo, Anna Rottensteiner, Nicole Sabella, Giacomo Sartori, Bernd Schuchter. Die Veranstaltung wird von Stefano Zangrando kuratiert.

Ausstellung: L'altra guerra: artisti nella prima guerra mondiale Robert Musil &Co

luogo: Castel Ivano,L'altra guerra: artisti nella prima guerra mondiale in mostra a Castel Ivano Eventi a Trento
Via al Castello, 13 8059 Ivano-fracena TN

data: dal 23/07/2017 al 30/07/2017

orario: 10-12, 15-19L'altra guerra: artisti nella prima guerra mondiale in mostra a Castel Ivano Eventi a Trento

L'altra guerra: artisti nella prima guerra mondiale in mostra a Castel Ivano Eventi a Trento
In occasione del centenario della mostra dei pittori di guerra austroungarici (Kriegsmaler) che si tenne a Bolzano nel 1917 (Kriegsbilderaustellung k.u.k. Armeeoberkommando Kriegs-pressequartier), il Castello di Ivano ospita, dal 23 luglio al 30 settembre 2017, “L’altra guerra. Pittori e artisti del Tirolo“.
La mostra intende documentare nell’ambito delle vicende della propaganda di guerra che fu uno dei fenomeni caratterizzanti il primo conflitto mondiale, la storia della Soldaten-Zeitung, del suo direttore Robert Musil e la produzione di uno straordinario disegnatore originario della Valle di Fassa, Franz Ferdinand Rizzi, che di questa rivista è stato collaboratore.
Intende altresì documentare alcuni momenti “alti” della propaganda di guerra, con artisti e scrittori del calibro di Albin Egger-Lienz, Karl Ludwig Prinz, Hans Josef Weber-Tyrol, Francesco Ferdinando Rizzi, Albert Stolz, Luigi Kasimir, Robert Musil.

Ab Oktober ist die Ausstellung auch ín Bozen zu besichtigen.



 

“La Strada delle Gallerie ha 100 anni”

Luogo: Schio (VI), Palazzo Fogazzaro, via Pasini 44

data: dal 03.07 al 24.09 2017

orariomercoledì – domenica ore 10-19

Rovereto, Schio e Trambileno, territori legati alla memoria della Grande Guerra; la prima per il Sacrario di Casteldante, il Museo Storico Italiano della Guerra, la grande Campana dei Caduti; la seconda perché città di guerra, retrovia di uno dei teatri più sanguinosi di quel conflitto, il Pasubio, verso il quale affluirono a migliaia i soldati inviati a resistere agli attacchi dell’esercito austro-ungarico desideroso, soprattutto nel 1916, di aprirsi un varco nelle difese italiane verso la pianura veneta, Padova, Venezia; la terza per Forte Pozzacchio, l’ultima fortezza dell’impero austro-ungarico, una macchina da guerra incompiuta scavata completamente nella montagna.

Nel 1917, con un progetto ambizioso, l’esercito italiano realizzò in pochi mesi una strada di arroccamento per portare in quota, al riparo dai tiri dell’artiglieria austro-ungarica, i rincalzi, i vettovagliamenti, i rifornimenti di armi, il legname per le baracche, e riportare a valle i sopravvissuti a mesi di combattimenti, i feriti, i morti. Nacque così la strada delle 52 gallerie: un percorso audace, scavato per un terzo dentro la roccia, perfetto per gli scopi che si riprometteva.

A quella strada Schio oggi dedica una significativa mostra a Palazzo Fogazzaro, curata da Claudio Rigon.

http://www.museodellaguerra.it/schio-rovereto-e-trambileno-insieme-per-promuovere-il-territorio-e-i-suoi-valori-storici/

mostra fotografica “Emilio de Pilati. Trentino, Galizia, Dolomiti. Immagini di una giovinezza”

luogo: Torrione Malipiero, Museo della Guerra, Rovereto (TN)

data: dal 12.07 all'8.10.2017

orario: da martedì alla domenica, 10-18

Dedicata ad Emilio Pilati (1890-1972). Grande amante della montagna e viaggiatore curioso, molto attivo nell’associazionismo, in particolare nella SAT, fu anche un appassionato di fotografia: nel corso della sua vita realizzò e conservò migliaia di fotografie che, oltre a coprire tutto l’arco della sua esistenza, gettano luce su numerosi aspetti del Trentino nel Novecento.

Grazie a una scelta degli eredi il Museo della Guerra conserva la sua vasta raccolta fotografica oltre alle sue corrispondenze, diari e memorie relative alla Prima guerra mondiale. La Fondazione Caritro e la Provincia autonoma di Trento hanno permesso di riordinare l’archivio e digitalizzare il fondo fotografico, ora consultabile online.

Le 25 immagini in mostra ricostruiscono gli anni della giovinezza di Emilio de Pilati.

Sonderverkauf von Geschichtsbücher

Ort: Mueso della Guerra, Rovereto (TN)

Datum: vom 09.06.2017 bis zum 11.06.2017

Uhrzeit: Fri 9: 14-18, Sam 10 und Sonn 11: 10-18

La storia da leggere è l’iniziativa in programma dal 9 all’11 giugno al Museo Storico Italiano della Guerra di Rovereto: tre giorni in cui saranno in vendita a prezzo scontato tutti i libri pubblicati dal Museo e una selezione di testi di altre case editrici.

Presso il bookshop (all’ingresso del Museo, in via Castelbarco 7 a Rovereto), sarà allestito un mercatino in cui si potranno acquistare le pubblicazioni più recenti del Museo della Guerra con lo sconto del 30% e libri di argomento storico, alcuni ormai introvabili, scontati oltre il 70%.

Tra i libri proposti una ricca scelta di volumi dedicati alla Prima e alla Seconda guerra mondiale, diari e memorie, cataloghi di mostre e collezioni, atti di convegni, testi tecnici, guide escursionistiche, pubblicazioni per ragazzi.

L’iniziativa si rivolge a ogni genere di lettore: studiosi, ricercatori, collezionisti e appassionati di storia.
Sul sito del Museo, nella sezione Libri e Pubblicazioni, è disponibile il catalogo editoriale dei volumi editi dal Museo attualmente disponibili.

Per maggiori informazioni contattare 0464 438100 – info@museodellaguerra.it.

webpart_content_single_event 896

Ausstellung: In guerra sul monte Baldo

OrtMuseo Storico Italiano della Guerra | via Castelbarco, 7 | 38068 Rovereto

Datum4. März – 11. Juni2017

Uhrzeitvon Dienstag bis Sonntag | ore 10-18


La guerra combattuta sul Baldo fu meno intensa ma strategicamente non meno rilevante rispetto a quella combattuta sul Carso, sull’Isonzo, sul Pasubio e sullo Zugna.

Le sue pendici e la sua sommità, occupate nel corso del 1915 dalle truppe italiane, ospitarono soprattutto batterie di artiglieria che coprivano con la loro azione un ampio raggio del fronte, dalla valle di Ledro al monte Brione, allo Stivo, allo Zugna.

Le foto esposte in mostra, tutte proveniente dall’Archivio fotografico del Museo,  testimoniano il trasporto e il posizionamento delle artiglierie, gli effetti dei bombardamenti, le precarie condizioni di vita e di lavoro dei militari, l’evacuazione e l’internamento dei civili.

Il monte Baldo fu anche teatro di guerra del Battaglione Volontari Ciclisti e Automobilisti nel 1915, e  dei reparti di volontari di nazionalità ceca e slovacca nel 1918.

Ausstellung: "La Grande Guerra. Fede e Valore"

OrtAlpinikaserne, Drususstrasse, Bozen

Datum: vom 20. September bis zum 16. Oktober 2016

UhrzeitMontag bis Freitag 9.30- 16.30 Uhr, Samstag und Sonntag 9.30 - 12.30 Uhr

Die Schau wurde bereits in vielen italienischen Städten gezeigt und ist nun in Bozen angekommen. Die Ausstellung besteht aus vielen Schautafeln samt ergänzender Erklärungen, angereichert durch zahlreiche Ausstellungsstücke, die vom Historischen Museum der Alpini von Trient zur Verfügung gestellt wurden.Alles zusammen soll den Zuschauer durch die verschiedenen Phasen des Krieges leiten und ihm ein anschauliches Bild davon vermitteln.

Mostra: Gli altipiani Cimbri nella Grande Guerra- Continuazione

luogo: Centro Documentazione, Luserna

data: dal 2 novembre 2016 al 7 gennaio 2017

ora: tutti i giorni 10-12.30, 14-18

Per il 2016 il Centro Documentazione propone come mostra principale Gli Altipiani Cimbri nella Grande Guerra – Da zimbar Hoachebene in Earst Bèltkriage che occupa due ampie sale all'ultimo piano della sede.

La mostra, che introduce al tema della prima guerra mondiale, con una descrizione generale circa le cause e le ragioni dello scoppio del conflitto nel 1914, l’ingresso dell’Italia nel 1915 e uno sguardo attento alla realtà locale degli Altipiani Cimbri sia sotto l’aspetto logistico/ambientale, socio/economico, culturale e politico, intende soprattutto documentare la situazione della minoranza cimbra, intesa nell'accezione più ampia del termine (cimbri austro-ungarici e cimbri italiani divisi da un confine di stato), negli anni che hanno preceduto, concomitanti e seguenti la Grande Guerra.

La mostra è integrata da una ricca esposizione di oggetti ed armi originali che illustrano, inoltre, l’evoluzione dell’industria bellica. Attraverso alcuni “diorami” a tema, che permettono la ricostruzione di ambienti, l’allestimento fornisce una panoramica a 360° anche della vita del soldato.

Ausstellung: Die zimbrischen Hochebenen im Ersten Weltkrieg- Weiterführung

Ort: Dokumentationszentrum Lusern

Datum: vom 2. November 2016 zum 7. Januar 2017

Uhrzeit: täglich 10-12.30, 14-18

Es handelt sich um die heurige große Ausstellung des Dokumentationszentrum Lusern “Gli Altipiani Cimbri nella Grande Guerra – Da zimbar Hoachebene in Earst Bèltkriage .


Sie zeigt die Ursachen des Kriegsausbruches 1914, den Eintritt Italiens in den Konflikt 2015 und die genaue Betrachtung der lokalen Realität der Hochebenen. Es geht hauptsächlich um die Situation der österreichisch-ungarischen und der italienischen zimbrischen Minderheit, getrennt durch eine Staatsgrenze vor, während und nach dem Weltkrieg.

Innichen: Sonderausstellung "Tourismus & Krieg" im Stiftsmuseum

Ort: Franziskaner- Stiftsmuseum Innichen

Datum: vom 5. Juli bis zum 4. September 2016

Uhrzeit Dienstag – Samstag 10 bis 12 und 16 bis 18 Uhr, Sonntag 10 bis 12 Uhr.

Die Jahre vor 1914 waren für Tirol eine glänzende Zeit. Der Tourismus boomte. Die Zahl der Gäste stieg und stieg. Es schien, als würde dieser Höhenflug für immer weitergehen. Der Erste Weltkrieg unterbrach ihn jäh.

Malerische Landschaften wurden plötzlich zur Front, blühende Kurorte, etwa die Stadt Meran, zu einem einzigen Lazarett. Für viele Hoteliers und Wirte, deren Häuser in der Schusslinie standen, brach über Nacht zusammen, was sie in Jahrzehnten mühsam aufgebaut hatten. So erging es etwa der Familie Baur mit ihrer gut besuchten Hotelanlage Landro im Höhlensteintal, die im Mai 1915 vom österreichischen Militär zugunsten eines freien Schussfeldes gesprengt wurde.

Die Ausstellung "Tourismus & Krieg" wird am 5. Juli im Museum des Franziskanerklosters-Stiftsmuseum Innichen eröffnet und ist dort bis 4. September zu sehen.

webpart_content_single_event 890

Temporäre Ausstellung: Monte Zugna 1915-1918

Ort: Museo Storico Italiano della Guerra, Via Castelbarco 7, Rovereto (TN)

Datum: 11. Juni- 2. Oktober 2016

Uhrzeit: Dienstag bis Sonntag, 10-18

Lo Zugna, la montagna che nel basso Trentino separa la Vallarsa dalla Vallagarina, fu occupato dalle truppe italiane fin dal maggio 1915 e rapidamente attrezzato con strade, teleferiche e depositi, villaggi di baracche, postazioni di artiglieria, trincee e camminamenti, dove si insediarono migliaia di soldati.
Esattamente un anno dopo, su questo monte – come sul Pasubio e sull’Altopiano di Asiago – si scatenò l’offensiva austro-ungarica nota come Strafexpedition.

Ancora oggi, lungo i sentieri che risalgono le pendici della montagna, ci si imbatte nei resti di quei manufatti, molti dei quali sono tornati visibili grazie ad importanti interventi di recupero.
E lungo la strada che da Albaredo raggiunge la cima della montagna si possono attraversare, guidati da pannelli illustrativi, le prime linee di entrambi gli eserciti e la terra di nessuno, e riconoscere uno dei campi di battaglia più noti della Grande Guerra.

Le immagini provengono dall’archivio fotografico del Museo Storico Italiano della Guerra.
Tiziano Berté ha collaborato alla stesura delle didascalie.

Ausstellung: Die zimbrischen Hochebenen im Ersten Weltkrieg

Ort: Dokumentationszentrum Lusern

Datum: vom 14. April zum 2. November 2016

Uhrzeit: täglich 10-12.30, 14-18

Es handelt sich um die heurige große Ausstellung des Dokumentationszentrum Lusern “Gli Altipiani Cimbri nella Grande Guerra – Da zimbar Hoachebene in Earst Bèltkriage .


Sie zeigt die Ursachen des Kriegsausbruches 1914, den Eintritt Italiens in den Konflikt 2015 und die genaue Betrachtung der lokalen Realität der Hochebenen. Es geht hauptsächlich um die Situation der österreichisch-ungarischen und der italienischen zimbrischen Minderheit, getrennt durch eine Staatsgrenze vor, während und nach dem Weltkrieg.

Fotoausstellung: LA GUERRA BIANCA 1915-18: VIVERE E MORIRE SUL FRONTE DEI GHIACCIAI

Ort: Palazzo delle Albere, Via Roberto da Sanseverino, Trento

Datum: vom 5. Mai zum 25. September 2016

Uhrzeitvon Dienstag bis Freiteg | 10.00-18.00, Samstag, Sonn- und Feiertage | 10.00-19.00, Montag geschlossen

“La Guerra Bianca”, una nuova grande mostra fotografica ideata e realizzata da National Geographic Italia: oltre 70 immagini in grande formato, realizzate dal fotografoStefano Torrione, per immergersi nei luoghi teatro di un tragico capitolo della storia italiana: la Grande Guerra sul fronte dei ghiacciai.

La Prima Guerra Mondiale fu soprattutto una guerra di montagna. Mai prima di allora, e solo rarissimamente dopo, l’uomo ha combattuto a quote così alte, fino a 3.000 metri e più sul livello del mare. Gli eserciti del Regno d’Italia e dell’Impero Austro-Ungarico si scontrarono anche sui gruppi più elevati delle Alpi centro-orientali, tra le cime e i ghiacciai dell’Ortles-Cevedale, dell’Adamello e della Marmolada, tra Lombardia, Trentino Alto-Adige e Veneto.

Zusatzinfos: http://www.trentinograndeguerra.it/context.jsp?area=100&ID_LINK=240&id_context=9747

 


Fotoausstellung: Guerra aerea. Dalla Libia a Hiroshima 1911-1945

luogo: Museo Storico Italiano della Guerra, via Castelbarco 7, Rovereto (TN)

data: 13.02- 22.05.2016

orario: da martedì alla domenica, 10-18

Nello spazio del Torrione Malipiero riservato alla fotografia si presenta una selezione di 24 immagini dedicate all’impiego dell’arma aerea nel corso della prima metà del Novecento.
La mostra ripercorre le tappe dell’inarrestabile dilagare del bombardamento aereo come tecnica di guerra dalla campagna per la conquista della Libia ai primi e rudimentali sganci di bombe in prima linea e sulle città nel corso della Prima guerra mondiale, dai bombardamenti dei villaggi dell’Etiopia a quelli delle città spagnole durante la guerra civile del 1936-1939, dalle distruzioni delle città europee nella Seconda guerra mondiale al bombardamento atomico di Hiroshima il 6 agosto 1945.

Mostra: "Sie kommen! Arrivano! La fine della Guerra sul Garda

luogo: Castello Scaligero, Torri del Benaco

data: dal 5 dicembre 2015 al 31 ottobre 2016

Dopo l’armistizio dell’8 settembre 1943, i centri abitati sulle rive del lago furono sede di alcune delle strutture governative della Repubblica Sociale Italiana. In particolare Salò fu la capitale del nuovo stato fascista repubblicano e dimora del suo capo Benito Mussolini.
Dopo lo sfondamento della “linea Gotica” ad opera delle truppe anglo-americane, avvenuto nella primavera del 1945, i reparti tedeschi evacuarono l’Italia combattendo un’intensa guerra di retroguardia contro gli Alleati che incalzavano da Sud. L’avanguardia americana a cui venne affidato il compito di inseguire i tedeschi nel cuore delle Alpi fu la 10ª Divisione da Montagna. La guerra combattuta giunse dunque anche sulle sponde del Benaco dove ebbero luogo aspri scontri armati, soprattutto nella zona settentrionale.
Nella mostra sono rappresentate soprattutto le vicende militari

Ausstellung: GLI SPOSTATI Profughi, Flüchtlinge, Uprchlìci 1914-1919

luogo: Rovereto, Palazzo Alberti Poja, Corso Bettini 41

ora: da martedì a domenica 9-12 / 15-18

data: dal 22 novembre 2015 al 3 aprile 2016

Una mostra dedicata alla vicenda dei profughi trentini nella Prima guerra mondiale. L’esposizione comprende foto, testi di diari e di lettere, mappe e tabelle appositamente predisposte, dipinti, assieme ai quaderni delle memorie, alle cartoline e ai fogli gualciti delle lettere (ma ci sono anche lettere scritte su cortecce d’albero), ai bauli, ai registri dei campi profughi, agli oggetti riportati dai profughi dal loro esilio.
Una mappa sugli spostamenti coatti di popolazione in Europa durante la Grande Guerra, elaborata da ricercatori dell’Università di Trento, darà per la prima volta la visione continentale del fenomeno dei profughi, una realtà che nella Prima guerra mondiale ha assunto immediatamente dimensioni di massa mai prima registrate e che nel corso del Novecento fino ad oggi ha conosciuto infinite repliche, come testimonia la cronaca di questi mesi.

Mostra: "Donne in Guerra"

luogo: Museo Storico Italiano della Guerra, via Castelbarco 7 Rovereto (TN)

ora: da martedì a domenica 10-18

data: 10 ottobre 2015- 24 gennaio 2016

Il Museo presenta nello spazio dedicato alla fotografia del Torrione Malipiero una selezione di immagini di donne tratte dal suo Archivio fotografico.
Sono fotografie di donne rappresentate in ruoli sociali mutilati dalla guerra (mogli o madri prive del sostegno del marito, profughe, vedove), colte entro scenari antichi e nuovi (portatrici, operaie edili, lavandaie, braccianti), in ruoli difficili ma gratificanti come quello dell’infermiera oppure in scenari di distruzione.

Immagini che offrono l’occasione per riflettere sulla complessità delle trasformazioni sociali e culturali registrate nel corso della Prima guerra mondiale.

Internationale Tagung "Profughi/rifugiati"

luogo: Rovereto, sala conferenze Mart, Corso Bettini 43

ora: a partire dalla 14.30

data: dal 4 al 6 novembre 2015

Dal 4 al 6 novembre 2015 si terrà a Rovereto un convegno internazionale promosso dal Dipartimento di Lettere dell’Università di Trento, dal Museo Storico Italiano della Guerra, dalla Fondazione Museo storico del Trentino, dal Laboratorio di storia di Rovereto, dall’Accademia Roveretana degli Agiati, dalla Fondazione Bruno Kessler, con il sostegno della Provincia autonoma di Trento.

 

Krieg an der Wand. Österreichische und italienische Plakate aus der Sammlung Erik Eybl

Ort: Merkantilmuseum Bozen, Lauben 39- Silbergasse 6

Uhrzeit: 10.00-12.00/ 14.30-17.00. Sonn- und Feiertage geschlossen

Datum: 10.11.2015 - 09.01.2016

Diese Ausstellung umfasst österreichische und italienische Plakate die oft nichts mit der Realität des Krieges zu tun hatten, aber als erstes Mittel der Massenkommunikation von den Behörden genutzt wurden, um die von ihnen gewollten Informationen an die Öffentlichkeit zu bringen.

Ausstellung: Der Große Krieg vor der Haustür

Ort: Kulturhaus Mals

Öffnungszeiten: 08.08.2015 - 31.08.2015: täglich 18-21 Uhr, 01.09.2015 - 19.09.2015: Mi-Sa-So – 18-21 Uhr. 14.08. + 15.08. + 16.08.2015: 10-21 Uhr

 

Rahmenprogramm Kulturhaus Mals

Samstag 08. 08. 2015: Eröffnung der Ausstellung

• 19.00 Uhr: Begrüßung und Vorstellung Ausstellungskonzept
• 19.30 Uhr: Filmpremiere „Der Gebirgskrieg“ (in deutscher Sprache) • Umtrunk

Donnerstag 13. 08. 2015, 20.00 Uhr: Serata in lingua italiana “Vittime civili e campi di prigionia nella grande guerra“. Mario Eichta, Trento Storico ideatore incontri itali austriaci della pace a ricordo dei caduti e delle vittime civili della Grande Guerra

Dienstag 18. 08. 2015, 20.00 Uhr: Vortrag „Der Kriegseintritt Italiens und seine Auswirkung auf Südtirol und den Vinschgau“. Hans Heiß, Historiker, Landtagsabgeordneter zum Südtiroler Landtag

Donnerstag 20. 08. 2015: Filmabend

• 20.00 Uhr: Film in deutscher Sprache
• 20.30 Uhr: Film in italienischer Sprache

Montag 31. 08. 2015 18.30 Uhr: Vortrag „Der Erste Weltkrieg Tirol und Welschtirol 1914 – 1918“ Martha Stocker, Historikerin, Landesrätin für Soziales und Gesundheit, Autonome Provinz Bozen


Grenzbefestigung "Erster Weltkrieg Stelvio-Umbrail" - Ein militärhistorischer Wanderweg mit Museum

Ort: Stilfserjoch/ Umbrailpass

Datum: ab 1. August 2015

Mit dem Kriegseintritt Italiens 1915 ist entlang der österreichisch-ungarischen Grenze eine 600 km lange Front entstanden, an der ein erbitterter Hochgebirgsstellungskrieg in Fels und Eis geführt wurde. Von diesem Konflikt militärisch nicht unmittelbar betroffen, leisteten Tausende Schweizer Soldaten am Bündner Umbrailpass in über 2500 m Höhe ihren Landesverteidigungsdienst. Im August 2015 werden die schweizweit einzigartigen Reste des alpinen Truppenlagers mit Baracken, Küchen-, Stall- und Magazinbauten, ausgedehnten Weganlagen, einer Soldatenstube, einem Steinbruch und Krankenhaus sowie dem 1,5 km langen Schützengraben als Kernstück der Grenzbefestigung präsentiert. Ein ausgebauter militärhistorischer Wanderweg und das zugehörige Museum im Val Müstair ermöglichen so einen einmaligen Einblick in den Schweizer Alltag des Ersten Weltkriegs.

Weitere Informationen: http://www.engadin.com/natur-kultur/kultur/archaeologische-fundstelle-des-monats/?S=1&R=1

Sonderausstellung „Erster Weltkrieg im Sarntal – Erzählungen und Bilder“

Ort: Rohrerhaus, Sarnthein (Runggenerstraße 10)

Datum: 14/06/15 - 31/10/15 (Do 15-18 Uhr / 20 - 22 Uhr; Fr - So 15-18 Uhr)

Auch im Sarntal ging der 1. Weltkrieg nicht spurlos vorbei: 160 Sarner mussten ihr Leben lassen, viele Frauen verloren ihren Ehemann und Kinder wurden zu Waisen.

Bei der Ausstellung sind bewegende Geschichten zu hören:

…von anfänglicher Freude der Soldaten, von Opfergaben, von Tod vieler Söhne und Väter

…vom Hunger und der schweren Arbeit für Frauen und Kinder zu Hause

…von Frauen, die Hof und Familie  tapfer und aufopferungsvoll weiterführen.

Feldpostbriefe, Sterbebilder, Fotos, Zeitungsartikel und andere Erinnerungsstücke sind zu sehen.

Eine Sonderausstellung des Beirates für Chancengleichheit Sarntal, des Vereins Rohrerhaus, des Digitalclubs und der GRW Sarntal.

www.rohrerhaus.it

Ausstellung: Toni Kirchmayr und der Erste Weltkrieg

Ort: Hofburg, Brixen (BZ)

Datum: 05.Mai - 31. Oktober 2015, Dienstag bis Sonntag 10 bis 17 Uhr

Die Ausstellung im mittelalterlichen Kellergewölbe zeigt Werke des Künstlers Toni Kirchmayr (1887–1965) aus den Beständen des Diözesanmuseums. Der in Innsbruck lebende Künstler nahm als einjährig freiwilliger Unterjäger am Ersten Weltkrieg teil. 1917/18, noch während des Krieges, schuf er ein monumentales Triptychon (2 x 5 m) für die geplante, aber nicht realisierte Kaiserkapelle in Lavarone. Das beeindruckende Werk befand sich 1920 in vielbeachteten Ausstellungen in Salzburg und Wien und wurde anschließend vom Künstler selbst dem Diözesanmuseum geschenkt. Nach dem Krieg malte Kirchmayr eine Reihe von Kriegerdenkmälern, so auch für die Kirche von St. Leonhard bei Brixen.

Weitere Informationen: http://www.hofburg.it/veranstaltung/kirchmayr-erste-weltkrieg/

Brunico: "Trauma Galizia" e 100 anni cimitero di guerra

Ausstellung"Trauma Galizien" und 100 Jahre Waldfriedhof

Ort: Rathaus Bruneck, Rathausplatz 1

Datum: 30.05. bis 30.06.2015, Mo-Fr 10-12 und 16-18 Uhr. Sa 10-12 Uhr

100 Jahre Waldfriedhof: Das ist Anlass für eine Veranstaltungsreihe, die aus der Zusammenarbeit zwischen dem Archiv Bruneck, dem Kulturverein das Fenster, dem Frauenkomitee Waldfriedhof Bruneck und der Stadtgemeinde Bruneck entstanden ist. Die Ausstellung "Trauma Galizien" ist Teil dieser Veranstaltungsreihe.

Luserna ricorda i primi 10 giorni dall'entrata in guerra. Eventi vari

Luogo: Luserna, altipiano di Lavarone (TN)

Data: dal 27 maggio al 2 giugno 2015

Una serie di eventi, commemorazioni, esposizioni, racconti camminate con guida a tema accompagnano i primi ddieci giorni dell'entrata in guerra.

Per maggiori informazioni visita l'agenda su http://www.lusern.it/it/agenda/?mese=5&anno=2015.

Ausstellung: Erinnerungen an den Krieg in Buchenstein

Ort: Bruno-Crepaz-Haus, Pordoijoch

Datum: 02. Juni 2015 bis Oktober 2018, täglich 10.00-17.30 Uhr

Die Dauerausstellung zeigt rund 3000 Erinnerungsstücke aus dem 1. Weltkrieg mit direktem Bezug zu Buchenstein und Umgebung, wie etwa handgeschnitzte Gegenstände von Soldaten, Fotografien und Uniformen.

Sonderausstellung: "Zwischen Mythos und Realität"

Ort: Auer, Widum, Widumgasse 1

Datum: vom 9. Mai bis zum 8. November 2015

Uhrzeit: DI und FR von 18-21 Uhr, SA-SO von 9-12 und 17-21 Uhr

Die Ausstellung sieht ihre wichtigste Aufgabe nicht bloss darin, die Geschichte der Standschützen und die Schrecken des 1. Weltkriegs aufzuzeigen, sondern daraus den jüngeren Generationen ihre historischen Wurzeln erkennbar und damit auch geistige Grenzen überwindbar zu machen. Die Ausstellung beinhaltet verschiedene Audio- und Videoprojektionen, szenische Darstellungen, didaktische Schautafeln, Fotos, originale Unformen, alte Waffen.

Weitere Information zur Ausstellung findest du hier.

Ausstellung „Front – Heimat“

Ort: Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, Innsbruck

Datum: 8. Mai – 1. November 2015, Di – So 9 – 17 Uhr

Mit dem Kriegseintritt Italiens am 23. Mai 1915 wird auch Tirol Schauplatz des seit Sommer 1914 tobenden Ersten Weltkriegs. An der Ostfront haben zu diesem Zeitpunkt bereits Tausende Tiroler ihr Leben gelassen. Im Mittelpunkt der Ausstellung „Front – Heimat“ im Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum steht das Alltagsleben während des Ersten Weltkriegs in Tirol. Die Besucherinnen und Besucher werden sowohl in die Welt der Soldaten an der Front als auch der Zivilbevölkerung im Hinterland versetzt. Die Schau beleuchtet sozialhistorische, wirtschaftliche und kulturelle Aspekte. Alltags- und Ausrüstungsgegenstände, Fotos, Briefe, Plakate, Flugblätter sowie Bilder von Künstlern wie Albin Egger-Lienz, Oskar Kokoschka und Alfons Walde vermitteln ein differenziertes Bild der Geschehnisse vor 100 Jahren.

Weitere Informationen: www.tiroler-landesmuseen.at

Mostra

Luogo: Colle Ossario S. Stefano, Bezzecca (TN)

Data: dal 24 agosto al 21 settembre 2015

La legione cecoslovacca in Italia nella Prima Guerra Mondiale. Progetto Frontidifronte 2015.

Mostra artistica: "Umanità violate"

Luogo: Colle Ossario S. Stefano, Bezzecca (TN)

Data: dal 1. agosto al 30 settembre 2015

Guerre: ieri ed oggi. 20-25 opere parleranno della guerra e della pace in questa mostra di beneficienza. Progetto Frontidifronte 2015.

 

Mostra fotografica

Mostra fotografica dedicata a Germano Ricciardi

Dove: Colle Ossario S. Stefano, Bezzeca (TN)

Quando: dal 30 maggio al 30 giugno 2015

Artigliere attivo in Valle di Ledro nel 1915 e 1916. Progetto Frontidifronte.

Convegno: L’Italia nella guerra mondiale e i suoi fucilati

Ort: Konferenzsaal, MART (Museo Arte Contemporanea), Trient

Datum: 04.-05. Mai 2015

“L’ITALIA NELLA GUERRA MONDIALE E I SUOI FUCILATI: QUELLO CHE (NON) SAPPIAMO”

Durante la Prima guerra mondiale tutti i paesi belligeranti adottarono rigidissimi sistemi di disciplinamento e di giustizia militare per controllare l’opinione pubblica e regolare la vita dei combattenti al fronte. Ciò originò ovunque, ma con modalità e tempi diversi, delle esecuzioni, talora come esito di processi e spesso come fucilazioni sommarie. L’incontro di discussione nasce per approfondire un tema che solo recentemente è stato “scoperto” dall’opinione pubblica e per ricordare la necessità di una conoscenza storica precisa e critica relativa a queste vicende e in generale alla storia degli italiani che cento anni fa vissero, con o senza divisa, la Grande Guerra.
I lavori saranno aperti dall’on. Franco Marini (Presidente Comitato storico scientifico per gli anniversari di interesse nazionale) e dal Sottosegretario di Stato alla Difesa Domenico Rossi. Tra gli storici interverranno Nicola Labanca, Hubert Heyriès, Oswald Überegger, Irene Guerrini, Marco Pluviano, Fabrizio Rasera, Agostino Giovagnoli; parteciperanno i giornalisti Antonio Polito e Paolo Rumiz. Il convegno è organizzato da Museo Storico Italiano della Guerra, Centro Interuniversitario di Studi e Ricerche Storico-Militari, Accademia Roveretana degli Agiati, Fondazione Museo storico del Trentino, con il patrocinio della Società italiana per lo Studio della Storia Contemporanea.

La partecipazione all’incontro è gratuita e aperta a tutti previa iscrizione. Per iscriversi inviare un’email a comunicazione@museodellaguerra.it indicando nome, cognome e le giornate a cui si intende partecipare.

L'incontro rientra nel programma ufficiale per le Commemorazioni del Centenario della Prima Guerra mondiale a cura della Presidenza del Consiglio dei Ministri - Struttura di Missione per gli Anniversari di interesse nazionale.

Fotoausstellung: Il Segno e il Silenzio. Visioni e percezioni della Grande Guerra in Trentino

Ort: Museo della Guerra, Castello di Rovereto (TN)

Datum: 24.04 - 28.06.2015

Uhrzeit: Di-So 10.00-18.00

“Il segno è il silenzio” è una speciale selezione di 16 fotografie in bianco e nero tratte dal più ampio progetto di 85 scatti “SoloIlVento” recentemente realizzato da Alberto Bregani. Tra il marzo 2013 e il novembre 2014, Alberto Bregani, insieme all’amico e guida alpina Sandro Vidi, ha percorso decine di sentieri e visitato alcuni dei più significativi e suggestivi luoghi di media e alta montagna lungo il fronte trentino per fotografare con sguardo autoriale, contemporaneo ed evocativo le vestigia della Grande Guerra. In mostra saranno esposte 15 foto 50×70 cm e una 50×100 cm relative a Passo dei Contrabbandieri, Crozzon di Lares, Cima Avalina e Doss dei morti, Nagià Grom, alla parte sommitale del Pasubio, alla Forra del Lupo sull’Altipiano di Folgaria, alle trincee nei boschi dell’Altipiano di Vezzena e al forte Busa Verle, ad alcune cime del Lagorai (cima Lasteati, Cima Paradisi, Colbricon), Cima Bocche e in conclusione alle postazioni militari del Passo Ombretta.

La mostra viene inaugurata venerdì 24 aprile alle ore 18.00.

Per maggiori informazioni http://www.museodellaguerra.it/portfolio/il-segno-e-il-silenzio-visioni-e-percezioni-della-grande-guerra-in-trentino/

Fotoausstellung: "Der Erste Weltkrieg mit Ernst Hamingway und die Dolomiten"

Orta: im Foyer der Gemeinde Bozen

Datum: vom 16. bis zum 22. April 2015

Uhrzeit: Öffnungszeiten der Gemeindeämter

Si tratta di 39 pannelli sulla presenza e sul ruolo del grande scrittore Ernst Hamingway in Italia durante la Grande Guerra. A proporla è il comitato della Società Dante Alighieri.

Venerdì 16 alle ore 18.00 si terrà l'inaugurazione. A partire dal 22 aprile la mostra si trasferirà lungo i Portici di Bolzano, dover sarà visibile al pubblico fino al 22 maggio 2015.

100 Jahre Erster Weltkrieg: Kunstwettbewerb ausgeschrieben

Kunsttätigkeit fördern, Erinnerungen an den Ersten Weltkrieg wach halten, Auswirkungen des Krieges und den Umgang damit, 100 Jahre später, visualisieren - dies sind die Ziele des „Kunstwettbewerbs 1915 - 2015“, den die ladinische Kulturabteilung ausschreibt und den die Landesergierung nun genehmigt hat. Südtiroler und Ladiner des historischen Tirols können bis 29. Mai ihre Werke einreichen.

Die Kunstschaffenden müssen ihre Werke am Sitz der Landesabteilung für ladinische Kultur und Schule, Bindergasse 29, in Bozen hinterlegen. Das Preisgeld beträgt insgesamt 20.000 Euro. Als ersten Preis gibt es 7000 Euro, als zweiten Preis 5000 Euro und als dritten Preis 3000 Euro. Eine Jury wählt zudem fünf Werke aus, die bei einer Ausstellung präsentiert werden. Die fünf Künstlerinnen und Künstler, die zusammen mit den prämierten Werken an der Ausstellung teilnehmen, erhalten je 1000 Euro für die Realisierung des eigenen Werks. Mehr Informationen zum Kunstwettbewerb gibt es im Landesamt für ladinische Kultur und Schule, Bindergasse 29, in Bozen sowie unter der E-Mail-Adresse: alexander.piccolruaz@provinz.bz.it.


Die Ausschreibung ist auch im Web einsehbar, und zwar unter http://www.provinz.bz.it/ladinisches-schulamt/themen/leteratura.asp.

Mostra temporanea: Die Farben des Lichtes. Farben des Friedens. Karen Thomas

Luogo: Fortezza di Fortezza

Data: dal 9 maggio al 5 giugno 2015

Orario: da Ma a Do dalle 10 alle 18

Im Frühling 2015 beherbergt die Franzensfeste eine Einzelausstellung der Künstlerin Karen Thomas. Die Ausstellung soll als Kommunikationsträger des Friedens und des Lichtes verstanden werden. Ziel der Einzelausstellung ist die respektvolle Erinnerung an alle im Krieg gefallenen Soldaten.

www.franzensfeste.info

Höfe ohne Männer. Frauenalltag im Ersten Weltkrieg

Ort: Südtiroler Landesmuseum für Volkskunde Dietenheim

Datum: 22.05.-31.10.2015

„Alle Männer, kann man sagen, mußten fort, die Weiberleut und Kinder mit die Hände voll Arbeit zurücklassend.“ So beschreibt eine Bäuerin aus Schlinig im Vinschgau am 14. Juli 1915 in der Zeitung, „Tiroler Volksbote“ die Situation am Land nach dem Kriegseintritt Italiens, um gleich im nächsten Satz die Opferbereitschaft der Frauen an der „Heimatfront“ zu betonen: „Aber mit Freuden bringen wir dem Vaterland das Opfer, wenn wir nur siegen, und das tun wir ganz gewiß.“
Die Sonderausstellung „Höfe ohne Männer. Frauenalltag im Ersten Weltkrieg“ geht der Frage nach, wie Frauen im ländlichen Tirol die Zeit des Ersten Weltkrieges erlebten. Anhand von Fotografien, Briefen, Aufzeichnungen, persönlichen Erinnerungsstücken, Interviews etc. können Besucherinnen und Besucher nachvollziehen, was es für die Frauen auf den Bauernhöfen bedeutete, mit Hilfe von Kindern, Halbwüchsigen und älteren Menschen Arbeit und Alltag zu meistern.

Weitere Informationen auf www.volkskundemuseum.it

 

 

 

„Alle Männer, kann man sagen, mußten fort, die Weiberleut und Kinder mit die Hände voll Arbeit zurücklassend.“ So beschreibt eine Bäuerin aus Schlinig im Vinschgau am 14. Juli 1915 in der Zeitung, „Tiroler Volksbote“ die Situation am Land nach dem Kriegseintritt Italiens, um gleich im nächsten Satz die Opferbereitschaft der Frauen an der „Heimatfront“ zu betonen: „Aber mit Freuden bringen wir dem Vaterland das Opfer, wenn wir nur siegen, und das tun wir ganz gewiß.“
Die Sonderausstellung „Höfe ohne Männer. Frauenalltag im Ersten Weltkrieg“ geht der Frage nach, wie Frauen im ländlichen Tirol die Zeit des Ersten Weltkrieges erlebten. Anhand von Fotografien, Briefen, Aufzeichnungen, persönlichen Erinnerungsstücken, Interviews etc. können Besucherinnen und Besucher nachvollziehen, was es für die Frauen auf den Bauernhöfen bedeutete, mit Hilfe von Kindern, Halbwüchsigen und älteren Menschen Arbeit und Alltag zu meistern.

Ausstellung: "Sterben für Trient"

Ort: Museo Storico Italiano della Guerra, Castello di Rovereto (TN)

Datum: vom 21.03.2015 bis zum 31.01.2016

Uhrzeit: Von Dienstag bis Sonntag von 10-18 Uhr

Sterben für Trient. Italienische und österreichisch-ungarische Soldaten an der Tiroler Front im Ersten Weltkrieg.

Einwiehung Samstag 21. März um 18.00 Uhr.

Ausstellung: Menschen und ihr Schicksal. Russland im Ersten Weltkrieg

Ort: Franzensfeste (BZ)

Datum: vom 01.05.2015 bis zum 28.06.2015

Uhrzeit: Di- So von 10-18 Uhr

Die Ausstellung zeigt Originalobjekte sowie Reproduktionen aus dem staatlichen zentralen Museum für moderne und russische Geschichte in Moskau und aus privaten Sammlungen.

Die ausgestellten Objekte erzählen Geschichten von einzelnen Personen, die den Krieg miterlebt und selbst an der Front gekämpft haben und liefern somit eine ganz persönliche Sichtweise auf die Grauen und Schrecken des Großen Krieges.

Für weitere Infos über das Russische Zentrum Borodina in Meran hier klicken.

Ausstellung "1915 I 2015. Gebirge im Krieg"

Ort: Messner Mountain Museum Firmian (BZ)

Datum: vom 15.03.2015 bis zum 08.11.2015

Uhrzeit: täglich von 10 bis 18 Uhr. Donnerstag Ruhetag.

Stellungskrieg in den Dolomiten und am Ortler zwischen Italien und Österreich von 1915 bis 1918. 30 Jahre Stellungskrieg auf dem Gletscher zwischen Indien und Pakistan. Für die Soldaten ein unmenschlicher Zustand. Spuren und Gegenstände der Ästhetik der Sinnlosigkeit.

Ausstellung: „Malkiste am Pulverfass. Robert Sterl malt in Südtirol den Ersten Weltkrieg“

Ort: Schloss Tirol, Landesmuseum für Kultur- und Landesgeschichte

Datum: vom 20.03.2015 bis zum 07.06.2015

Uhrzeit: täglich ausser Montags von 10-17 Uhr

Es war Herbst 1917, als der Akademieprofessor Robert Sterl (1867-1932) aus Dresden eine Fahrt in die Dolomiten unternahm, mit dem Ziel, Landschaft und Kriegsgeschehen festzuhalten. Schon an der belgischen Front war er als bildnerischer Kriegsreporter unterwegs. Der mit Max Klinger befreundete Künstler hatte in seinen frühen Jahren zahlreiche gesellschaftskritische Stücke entworfen, später sich dem Porträtfach und dem Impressionismus zugewandt. In den Alpen interessierte ihn jedoch mehr die Natur, die er so bislang noch nicht erlebt hatte. Die tödlichen Kämpfe am Isonzo sollten kurze Zeit später losbrechen. Das Ergebnis ist eine Bildchronik in Aquarellen und Zeichnungen, die sprichwörtliche „Ruhe vor dem Sturm“. Bildnisse von Soldaten gehören dazu wie auf’s Papier gebrachte Landschaftseindrücke. Mit von der Partie war zeitweise auch der begeisterte Alpinist und Verleger Georg Hirzel. Dieser hielt die einzelnen Ereignisse dieser Herbstfahrt in seinem Tagebuch fest. Das Ergebnis zeitigt ein Stimmungsbild der besonderen Art. Es ist Krieg, aber Sterl sucht die mitunter unterhaltsamen Ecken gesellschaftlichen Lebens. An den Frontstellungen begegnet er einer Reihe von Soldaten und Offizieren, deren Porträts er in flink gesetzten Strichen festhält. Skizzen in seinen Notizbüchlein halten zahlreiche flüchtige Momente und Landschaften fest. Es sind künstlerische Zeugnisse einer vergangenen Welt, als die Monarchie in den letzten Zügen lag. Der zur Ausstellung erscheinende Katalog veröffentlicht auch Hirzels Tagebuch, das durchaus als informatives und persönlich gefühltes Erinnerungsinstrumentar gesehen werden kann. 

http://www.schlosstirol.it/ausstellungen/robert-sterl/.

 

Ausstellung: “L’Europa in guerra. Tracce del secolo breve”

Ort: Trient, Castello del Buonconsiglio

Datum: vom 18.04 bis zum 6.09.2015

La mostra indaga le  cause e gli interessi che hanno scatenato il conflitto e sulle condizioni di assoggettamento di contadini e operai morti a milioni nella prima guerra mondiale.

La ricerca critica e la scelta delle opere selezionate – tra cui Otto Dix, George Grosz,  Mario Sironi, Giacomo Balla, Giulio Aristide Sartorio Italico Brass,  Aldo Lugli, Arcangelo Salvarani, Giacomo Federico Quarenghi fino a Fortunato Depero, Giuseppe Scalarini (tra gli unici, veri oppositori della guerra con i suoi disegni sulle pagine dell’Avanti!, pubblicate sino all’intervento italiano e alla censura), Alberto Helios Gagliardo, Massimiliano Guala, Giovanni Antioco Mura e decine di altre presenze artistiche tra tele, tempere, disegni, acque-forti - indagano nello “choc” che questa guerra determina nell’arte accademica e “alta”, così come nei furori interventisti.

http://www.buonconsiglio.it/index.php/it/Castello-del-Buonconsiglio

 

 

Sonderausstellung im Museum Passeier

Ort: Museum Passeier, St. Leonhard in Passeier

Datum: Mai 2015 - Oktober 2016

Die Sonderausstellung in den historischen Kellerräumen des Sandhofs schildert den Ersten Weltkrieg aus der Sicht der PasseirerInnen. Im Vordergrund stehen die Geschichten, Erfahrungen und Sichtweisen der einfachen Bevölerung. Eindrucksvolle und einzigartige Tonbandaufnahmen aus den 50er und 60er Jahren stehen im Fokus der Ausstellung, deren Ziel die Mahnung zum Frieden ist.

Weitere Infos auf www.museum.passeier.it

Sonderausstellung: Grenze vor, während und nach des Kriegs

Ort: Museum Ladin, St. Martin in Thurn

Datum: 17.07.2015-22.05.2016

Für weitere Informationen, siehe www.museumladin.it

Tourismus und Krieg

Ort: Touriseum, Schloss Trauttmansdorff (Remise)

Datum: 01.04.2015-15.11.2015

Öffnungszeiten: täglich 09.00-19.00 Uhr

Die Jahre vor 1914 waren für Tirol eine glänzende Zeit. Der Tourismus boomte. Die Zahl der Gäste stieg und stieg. Es schien, als würde dieser Höhenflug für immer weitergehen. Der Erste Weltkrieg unterbrach ihn jäh. Malerische Landschaften wurden plötzlich zur Front, blühende Kurorte zu einem einzigen Lazarett. Jedoch löste die Katastrophe auch Entwicklungen aus, von denen der Tourismus später profitierte. Die Seilbahntechnik machte im Krieg entscheidende Fortschritte. Der alpine Skilauf fand im Gebirgskampf seine erste Verbreitung. Und so manche spätere Attraktion entstand im Grauen zwischen 1914 und ’18.

Auf den ersten Blick scheinen Tourismus und Krieg sich auszuschließen. Diese Ausstellung zeigt, wie eng sie in Wirklichkeit verbunden sind.

Weitere Infos auf www.touriseum.it

Ausstellug: Krieg an Tirols Grenzen

Ort: Kaiserjägermuseum, Bergisel 1-2, Innsbruck (AT)

Datum: 23.01 - 27.12.2015

Uhrzeit: MI - MO, 9 - 17 Uhr

Der Erste Weltkrieg spielte sich 1914 fern von Tirol ab. Viele Tiroler wurden in Galizien und am Balkan getötet, verwundet oder gefangen genommen. Mit der Kriegserklärung Italiens an Österreich-Ungarn wurden die südlichen Landesteile Alt-Tirols von Mai 1915 bis November 1918 Kriegs- und Frontgebiet. Die Sonderausstellung des Alt-Kaiserjägerclubs und der Bergiselstiftung zeigt Festungsbauten, Verteidigungsvorbereitungen und den Frontverlauf in Tirol. Exemplarisch für die Tiroler Kaiserjäger werden Festungskämpfe auf den Hochflächen von Folgaria und Lavarone 1915/16 und die Ereignisse am Monte Piano in den Sextener Dolomiten 1915/1917 gezeigt. Die Besetzung und Verteidigung machten diesen Gipfel zu einem der drei „Kaiserjägerberge“ in der Regimentsgeschichte. Der Monte Piano wurde zwischen 1976 und 1982 von den Dolomitenfreunden zu einem Freilichtmuseum ausgebaut. Bisher unveröffentlichtes Archivmaterial bestehend aus Bildern, Fotos und Landkarten führt die BesucherInnen in die Zeit vor 100 Jahren.

Unsichtbare Heldinnen - Frauenfront im 1. Weltkrieg

 

Ort: Frauenmuseum, Meinhardstrasse 2, Meran

Datum: vom 13.12.2014 bis zum 31.07.2015

Uhrzeit: Montag bis Freitag von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr und Samstag von 10.00 Uhr bis 12.30 Uhr

Das Frauenmuseum in Meran nimmt anlässlich des Gedenkens an den Ausbruch des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren die Gelegenheit wahr, die Situation der Frauen im Raum Meran-Burggrafenamt und darüber hinaus zu beleuchten. Mit Kriegsausbruch 1914 mussten die Männer vielfach ihre bisherigen Arbeitsplätze in Industrie und Landwirtschaft aufgeben und ihre Heimat verlassen.
Zurück verblieben alte Menschen, Kinder und Frauen. Letztere mussten zusätzlich zu ihren bisherigen Aufgaben auch jene ihrer kämpfenden Männer übernehmen. Die überwiegende Mehrheit der Frauen war dem harten Los des Arbeiterinnenschicksals ausgesetzt. Frauen wurden nun zunehmend als „Männerersatz“ herangezogen.Frauen gingen aus dem Ersten Weltkrieg mit gestärktem Glauben an sich selbst hervor und hofften zu Recht darauf, durch ihren Einsatz einen Schritt hin zur Gleichberechtigung und Anerkennung ihrer Leistungen getan zu haben. Auch wenn in vielerlei Hinsicht sich die Hoffnungen der Frauen letztlich nicht erfüllt haben.
Bisher wurde den Frauen rückblickend auf die Geschehnisse rund um den Ersten Weltkrieg wenig Beachtung geschenkt. Das Frauenmuseum nutzt daher die Gelegenheit im Rahmen der Sonderausstellung „Unsichtbare Heldinnen – Frauenfront im 1. Weltkrieg“ folgende Fragestellungen zu thematisieren: Meran vor und während des Kriegesausbruchs; Berufe, vielfältige Arbeitsbereiche und Selbstmobilisierung der Frauen; Alltagsleben – Frauen erhalten die Familie; Kriegspropaganda – Kriegsverherrlichung; Krieg: Liebe und Prostitution; Frauen gegen Krieg – Friedensaktivistinnen.

www.museia.it

Sonderausstellung: Gut und Blut fürs Vaterland! Der Erste Weltkrieg und die Handelskammer Bozen

Ort: Merkantilmuseum, Laubengasse 39, Bozen

Datum: vom 24.11.2014 bis zum 31.10.2015

Uhrzeit: Montag bis Fr von 10 Uhr bis 12.30 Uhr.

 

Schwerpunkte der Veranstaltung sind die Rolle der Handelskammer Bozen während des Krieges und in der unmittelbaren Nachkriegszeit sowie die Propagandaplakate, mit denen die Bevölkerung zur Unterzeichnung von Kriegsanleihen aufgerufen wurde. Die Ausstellung zeigt Sitzungsprotokolle der Kammerorgane von 1914 bis 1920, verschiedene Kriegsanleihen aus dem Zeitraum 1915-1917, vor allem aber Flugblätter und Plakate, mit denen das österreichisch-ungarische Kaiserreich zur Zeichnung von Staatsanleihen aufrief, um den enormen finanziellen Kriegsaufwand zu decken.

Weitere Informationen: http://www.handelskammer.bz.it/de/dienstleistungen/weitere-dienste/merkantilmuseum/sonderausstellungen

Kunstausstellung: Nel cerchio dell'arte- Conflitto

Ort: Kulturzentrum Trevi, Bozen

Datum: vom 26.11.2014 zum 20.09.2015

Uhrzeit: Mo 14.30-18.30; Di-Mi-Fr: 10.00-12.30/ 14.30-18.30; Do10-20

"Nel cerchio dell’arte" è un percorso multimediale ed espositivo che impiega le nuove tecnologie di avvicinamento all’arte, agli artisti, ai capolavori del presente e del passato. "Nel cerchio dell’arte" offre la possibilità di compiere inconsuete esplorazioni della storia dell’arte, attraverso modalità coinvolgenti e interattive. Con il nuovo allestimento "Conflitto" si declina il tema del conflitto con una chiave più antropologica che storica.
"Nel cerchio dell’arte" è disponibile in due distinte modalità di visita, in maniera da soddisfare tutte le fasce d’età, dai più piccoli agli adulti.

Ausstellung: "Helden-Opfer. Leben und Tod im 1. Weltkrieg"

Ort: Percha

Datum: 18.11-30.11.2014

Uhrzeit: Do und Sa von 17-20 Uhr, So von 11-12 Uhr

Von den rund 800 Einwohnern, die die Gemeinde Percha 1914 zählte, hatten 10% den Einberufungsbefehl erhalten; von diesen kehrte knapp die Hälfte nicht mehr Heim. Kriegsgeschehen und Dorfalltag dokumentiert durch Fotos, Lithografien, Zeichnungen und Bilder namhafter Künstler.

Raccolta foto e documenti su profughi e sfollati

Data: 2014-2015

Dopo lo scoppio della guerra tra Regno d’Italia e impero Austro-ungarico, nel maggio 1915, gli abitanti di molte valli del Trentino furono sfollati: chi nell’impero austro-ungarico, chi nel regno italiano. Nel 2015 cade il centenario di questo evento epocale. E il Laboratorio di storia di Rovereto, in collaborazione con il Museo della guerra di Rovereto, ha avviato in collaborazione col territorio un progetto di ricerca e di produzione editoriale proprio sui profughi e sugli internati. L’idea è quella di dare continuità, su questo tema, alle esperienze del “Popolo scomparso” e del “Diradarsi dell’oscurità”, arrivando al centenario con un’opera in due volumi (uno fotografico-memorialistico, l’altro di saggi), e uno o più mostre fotografico-documentarie. Se avete materiale che non è ancora stato catalogato, potete contattarci. Sarà nostra cura farne una copia fotografica e consegnarlo ai curatori della ricerca.

Maggiori informazioni: http://valsuganaww1.altervista.org/raccolta-foto-documenti-profughi-sfollati/

Unsichtbare Heldinnen - Frauenfront im 1. Weltkrieg

Ort: Frauenmuseum Meran (BZ)

Datum: 12.12.2014-31.07.2015

Sonderausstellung zur Rolle der Frauen im 1. Weltkrieg

Weitere Informationen finden Sie auf www.museia.it

Das Antlitz des 1. Weltkrieges

Luogo: Jenbacher Museum, Jenbach (Tirolo)

Data: 26.04.-20.12.2014

In der heurigen Sonderausstellung „Das Antlitz des ersten Weltkrieges“ sind neben der umfassenden Geschichte mit Schwerpunkt Tirol Exponate wie Fotos von der Front, Dokumente, Erinnerungsstücke und noch nie veröffentlichte Tagebücher und Fotos  zu den Ereignissen des 1. Weltkrieges zu sehen. Dazu viele in- und ausländische Orden und Medaillen, Uniformen und Alltagsobjekte der einfachen Soldaten uvm. Für Schulkinder gibt es ein Quiz über den Weltkrieg.

Öffnungszeiten: bis 25. Okt. jeden Montag, Donnerstag, Freitag und Samstag von 14 bis 17 Uhr und für Gruppen nach Anmeldung auch außerhalb der Öffnungszeiten 
An den Adventsamstagen geöffnet von 15 bis 19 Uhr.
Tel.: 0043 664-9517845

http://www.jenbachermuseum.at/sonderausstellung-2014/

Ausstellung: Die Trentiner im ersten Weltkrieg

Ort: Gallerie Piedicastello und Forte Cadine, Trient
Datum: 28.06.2014 - 31.12.2018

Mostra che copre l'intero Centenario. Dall' Austria alla Siberia, dall'Italia alla Boemia, una mostra sul popolo scomparso.

http://www.museostorico.it

Ausstellung “1914-1918 “La Gran Vera”: Der Erste Weltkrieg Galizien-Dolomiten

Ort: Moena, Teatro Navalge (TN)
Datum: 13.07.2014 bis September 2015

La mostra si articolerà in diverse sezioni in cui si alterneranno diorami altamente scenografici, vetrine tematiche, pannelli didascalici e l’esposiizone della collezione “Federspiel-Caimi”.

http://www.trentinograndeguerra.it

Ausstellung: Das Fleimstal im ersten Weltkrieg

Ort: Ziano di Fiemme (TN)
Datum: 26.07.2014 - 26.07.2015

“Fiemme nella prima guerra mondiale. La speranza di una rapida vittoria, Galizia 2014”. La mostra coprirà l ́intero arco temporale dei 5 anni del Centenario, dal 2014 al 2018.

http://www.trentinograndeguerra.it

Ausstellung: Das Kino und der erste Weltkrieg

Ort: Gallerie Piedicastello, Trient
Datum: 28.07.2014 - 28.07.2015

La guerra mondiale 1914-1918 è la prima in cui viene utilizzato su larga scala il mezzo cinematografico, soprattutto a fini di propaganda. La mostra  si propone di realizzare un percorso cronologico e tematico che parta dagli anni precedenti il 1914 lo scoppio del conflitto con la narrazione del clima politico e culturale, che accompagna i primi mesi di guerra con la rappresentazione delle partenze festose, entusiaste e fiduciose degli eserciti. Con l'avanzare della guerra cambia man mano il registro.

www.museostorico.tn.it

Sonderausstellung: Der Gesang des Todes

Ort: Schloss Tirol - Südtiroler Landesmuseum für Kultur- und Landesgeschichte
Datum: 08.08. - 30.11.2014

Im Sommer 1914 wurde Robert Musil wie viele Schriftsteller und Intellektuelle vom »Mobilisierungserlebnis« mitgerissen. Er meldete sich freiwillig zum Kriegsdienst. Stationiert an der österreichisch-italienischen Grenze, nahm er an militärischen Einsätzen in Südtirol und am Isonzo teil. Später arbeitete er als Redakteur für Militär-Zeitungen.In der Ausstellung werden nicht nur die biografischen Stationen und historischen Hintergründe gezeigt, sondern auch, wie der Autor die eigene Kriegserfahrung im Werk verarbeitet hat. Neben verfremdeten und verdichteten Kriegsbildern in Musils Prosa geben Tagebücher und Briefe Einblicke in die Lebensbedingungen im Krieg.

www.schlosstirol.it

Ausstellung zum ersten Weltkrieg: “La Guerra che verrà non è la prima”

Ort: Mart, Rovereto (TN)
Datum: 04.10.2014 - 30.09.2015

L’esposizione propone un racconto sulla guerra che procede per capitoli dedicati, oltre a chi la guerra l’ha combattuta, anche alle donne, ai bambini, alle figure di riferimento come i medici.
www.mart.trento.it

Ausstellung: Afterimage

Ort: Trient, Galleria civica
Datum: 05.10.2014 - 25.01.2015

L’esposizione sarà seguita da curatori under35, il cui progetto è stato selezionato da una giuria internazionale tra quelli pervenuti in occasione del bando pubblico. Presentando il lavoro di artisti lontani per età, provenienza culturale e geografica, nonché  nuove produzioni affidate a giovani trentini, Afterimage invita a riflettere sulle reazioni – o sulla mancanza di reazioni – indotte dalle “immagini di guerra che affollano la nostra mente”.

http://www.mart.trento.it

Ausstellung: Kriegsteppiche

Ort: Rovereto – Casa d'arte futurista Depero
Datum: 11.10.2014 - 01.03.2015

Il tappeto di guerra si diffonde a seguito dell’occupazione sovietica dell’Afghanistan nel 1979 e trova nuovo impulso dopo l’occupazione anglo-americana del 2001. Il tappeto di guerra diventa strumento di propaganda, con i suoi simboli guerreschi, con gli elicotteri e i kalashnikov che sostituiscono i decori tradizionali, incita ad impugnare le armi contro gli invasori, incita alla guerra e alla jihad.  Recentemente i tappeti di guerra sono stati oggetto di alcune campagne di controinformazione in Occidente per sensibilizzare l'opinione pubblica sulla recente storia afgana.

http://www.trentinograndeguerra.it

Ausstellung “Nel segno del Cavallino rampante. Francesco Baracca tra mito e storia”

Ort: Trient, Museo Caproni
Datum: 25.10.2014-12.04.2015

In occasione delle commemorazioni del Centenario della Grande Guerra, il Museo dell’Aeronautica Gianni Caproni e il Museo “Francesco Baracca” di Lugo di Romagna (RA) organizzano una mostra per raccontare la figura del maggiore Asso della caccia italiana durante la Prima guerra mondiale e la storia del cavallino rampante, recentemente riconosciuto come il simbolo italiano più famoso al mondo. Il cavallino rampante era lo stemma araldico del “Piemonte Reale Cavalleria”, uno dei più prestigiosi reparti dell’ Esercito italiano, presso il quale Francesco Baracca prestò servizio ad inizio del Novecento.

http://www.museocaprioni.it